Clinical Context Coding (CCC)

Mit Hilfe der in ID CCC integrierten Freitextanalysen kann der Codierer oder Controller die entsprechende Patientenakte zügig bearbeiten, der personelle und administrative Aufwand werden gesenkt.

Codierrelevante Inhalte lassen sich aus medizinischen Dokumenten wie Arztbriefen, OP-Berichten, Pflegedokumentationen, pathologischen Befunden und Entlassbriefen auslesen. Sogar Schreib- und Grammatikfehler werden erkannt.

Das Programm codiert dabei nicht automatisch, sondern macht dem Codierer Vorschläge zu zusatzentgeltrelevanten Leistungen, generiert Nebendiagnosen mit Erlösrelevanz, die bisher noch nicht berücksichtigt wurden. Es schlägt ICD oder CHOP vor und gibt

Vorteile/Nutzen
  • Verkürzung der Dokumentationszeiten und Senkung des personellen und administrativen Aufwands bei der Codierprüfung
  • Erhöhung der Codierqualität
  • Abgleich von klinischen Dokumenten mit bereits erfolgter Codierung
  • Aufdecken von entgeltrelevanten Leistungen
  • Semantische Aufbereitung der digitalisierten Patientenakte
  • Markieren der Belegstellen zu dokumentierenden Diagnosen und Behandlungen
Systemanforderungen
Die aktuellen Systemanforderungen können Sie hier downloaden.